Makramee-Tannen: Dieser Weihnachtsbaum passt in jede Wohnung!

Wie wäre es, den Weihnachtsbaum dieses Jahr selbst herstellen? Unsere Makramee-Tannen kannst du ganz leicht nachmachen!

Seit einigen Tagen steht auf dem Platz vor meinem Fenster ein grüner Bauwagen, ringsum umgeben von einem Bauzaun. Auf den ersten Blick war das keine besonders schöne Aussicht, aber bald darauf gesellten sich etliche eingewickelte Nordmanntannen dazu: Heuer werden hier Weihnachtsbäume verkauft!

Jedes Jahr fahre ich kurz vor Weihnachten zu meiner Familie. Am Tag vor Heiligabend stellen wir die gut zwei Meter hohe Tanne auf, mein Vater flucht über die verknoteten Lichterketten und schließlich hänge ich zusammen mit meiner Mutter den Baum voll mit Kugeln und Figürchen. Ein paar Wochen später, ich bin längst wieder weg, zwicken meine Eltern die vertrockneten Zweige vom Baum. Die Äste werden zügig verschnürt, der Stamm landet auf dem Garagenspeicher und wird irgendwann zersägt. Immerhin verwenden wir den Baum so weiter, aber trotzdem: Sehr nachhaltig ist der Umgang mit Christbäumen nicht.

Wieso Weihnachtsdeko essenziell für mich ist

Klar gibt es Alternativen zum echten Weihnachtsbaum: Einen Plastikbaum kannst du Jahr für Jahr wiederverwenden, ein Weihnachtsbaum im Topf überlebt den Jahreswechsel hoffentlich unbeschadet. Auch Verzicht ist umweltfreundlich: Dann haben wir eben keinen Weihnachtsbaum. Gerade in der Stadtwohnung ist sowie gar nicht genug Platz dafür. Warum also jedes Jahr aufs Neue eine Tanne kaufen? Auch wenn Minimalismus schick und spannend ist: Auf manche Dinge möchte ich einfach nicht verzichten.

Weihnachtsdeko gehört eindeutig dazu. Zwar verwende ich sie nur wenige Wochen im Jahr, aber: Wenn ich sie nach fast einem Jahr wieder aus ihrer Kiste hole, dann ist das die ideale Gelegenheit, einmal über die vergangene Zeit nachzudenken und mich an die positiven Dinge zu erinnern, die in den Monaten zuvor passiert sind. Während ich sonst ständig von einem Gedanken zu anderen haste, entschleunigt das Dekorieren wieder. Wo stelle ich diese Kerze hier? Welches Material verwende ich für meinen Adventskranz? Außerdem bin ich in den letzten Jahren so oft umgezogen, dass mir die Deko, die ich immer wieder nutze, ein essenzielles Gefühl gibt: zuhause sein.

Warum du Makramee-Tannen machen solltest

Ein echter Weihnachtsbaum muss es also nicht sein, Weihnachtsdeko aber schon? Dann ist doch die logische Schlussfolgerung: Wir basteln uns einfach Deko, die den Weihnachtsbaum imitiert. Tendenziell ist der Advent stressig: Plätzchen backen, Geschenke kaufen, das Fest vorbereiten. Wer sich doch Zeit nimmt, könnte aber versuchen, eine neue Basteltechnik auszuprobieren.

Deswegen habe ich mich an Makramee-Tannen versucht: Die Finger beschäftigen, dabei nachdenken, den Fernseher dudeln lassen oder das Hirn ganz abschalten. Am Anfang war die Technik noch ungewohnt, aber nach ein paar Knoten, die wieder entknotet wurden, hatte ich schon den Dreh raus. Die Herstellung von Makramee entspannt nicht nur. Am Ende hast du sogar noch ein supermodernes Wohnaccessoire!

Makramee-Tannen: Für dieses DIY brauchst du eine Schere, ein Maßband, Metallringe, Makramee-Garn und Weihnachtsstimmung.
Für weihnachtliches Makramee brauchst du nur passendes Garn, Ringe, Schere und Maßband. © Lea Spahn

Anleitung: Makramee-Tannen

Equipment

  • Makramee-Garn, Juteband oder ein anderes 3-5 mm dickes Garn
  • Metall- oder Holzringe
  • eine Schere
  • ein Maßband oder einen Zollstock

Anleitungen

  • Je nach Abmessung deines Rings schneidest du zwei lange Schnüre von deinem Garn ab. Bei einem Durchmesser von 15 cm habe ich für meine Tanne etwa 2 m gebraucht, bei 25 cm habe ich 4 m je Schnur verwendet. Kleiner Tipp, wenn du kein Maßband hast: auch ein Türrahmen eignet sich prima, um nachdem Prinzip „Pi mal Daumen“ abzumessen.
  • Befestige beide Schnüre oben dort, wo die Spitze deiner Tanne sein soll. Das eine Ende der Schnur ist dabei nur einige Zentimeter länger als der Durchmesser deines Rings, das andere wesentlich länger.
  • Mach dafür eine Schlaufe, lege sie über den Ring und ziehe beide Fadenenden hindurch. Wenn du beide Schnüre nebeneinanderfestgemacht hast, müssen die beide kurze Ende direkt nebeneinander liegen. Ziehe die Knoten fest.
    Makramee Tannen Schritt 1
  • Das Knoten ist beim ersten Mal erst knifflig, wird aber schnell einfacher: Rolle die langen Enden auf, dann ist der Start leichter.
  • Legen den linken langen Faden einmal über die beiden kurzen.
    Makramee-Tannen Schritt 2
  • Nimm den rechten langen Faden, lege ihn über den, den du gerade nach links gelegt hast und fädele ihn unter den beide kurzen hindurch durch die Schlaufe, die links entstanden ist.
    Makramee-Tannen Schritt 3
  • Ziehe diese Fäden fest und wiederhole den Schritt, nur dass du die Schlaufe jetzt rechts machst und den linken Faden durchfädelst. Ziehe den Doppelknoten fest.
  • Nun machst du wieder so einen Doppelknoten, aber mit etwa 2 cm Abstand zum ersten. Schiebe den zweiten Knoten an den mittleren Fäden unter den ersten. So entstehen die ersten beiden Äste.
    Makramee Tannen Schritt 5
  • Mache nun weitere Doppelknoten und lass die Abstände zwischen ihnen langsam größer werden, sodass dein Makramee die Form einer Tanne bekommt.
    Makramee-Tannen Schritt 6
  • Wenn du dich einmal durch den Durchmesser deines Rings geknotet hast, dir die Tanne groß genug erscheint oder deinen seitlichen Fäden zu kurz werden, knotest du alle vier Fäden gegenüber von der Tannenspitze nebeneinanderfest. So hat dein Makramee-Weihnachtsbaum auch einen Stamm.
  • Nun kannst du die Fäden unterm Ring auf eine Länge schneiden – schon ist die Tanne fertig!

Lass dich nicht entmutigen, wenn du für die ersten paar Knoten ein bisschen mehr Zeit brauchst! Schon bald wird es schnell gehen und du kannst viele kleine und große Makramee-Tannen im Ring herstellen. Je nach Format taugen sie dann zur Tür- oder Fensterdekoration, als Blickfänger an der Wand oder in kleiner Form auch als Geschenkanhänger. Wenn du in die Zweige einige Holz- oder Glasperlen einarbeitest, wirken die Makramee-Tannen sogar noch viel weihnachtlicher!

Makramee-Tannen: drei Tannen im Ring liegen auf einem Holztisch
Makramee ist ein beliebte DIY-Methode. © Lea Spahn

Mehr Ideen zum Weihnachtsbaum ohne Tanne

Ein Weihnachtsbaum ohne echten Baum lässt sich noch auf viele andere Arten zaubern. Auf einen Waldspaziergang im Perlacher Forst habe ich Fichtenzweige und- zapfen für meinen Adventskranz gesammelt. Obwohl ich dachte, es würde knapp werden, hatte ich am Ende ziemlich viele Äste übrig. Da hatte ich noch eine andere Idee für einen „Weihnachtsbaum“. Aus ein paar gebündelten Zweigenden, Stopfwatte vom Nähen, Deko-Elchen und ein bisschen Beeren und Moos wurde eine kleine Winterlandschaft im Glas!

Elche, Tanne und Schnee als Winterlandschaft in einem Einweckglas
Eine Winterlandschaft im Glas eignet sich auch gut als Wichtelgeschenk. © Lea Spahn

Wer lieber ein Weihnachtsbaumersatz in voller Größe sucht, für den ist vielleicht eine der folgenden Ideen etwas. Das Material für diesen Weihnachtsbaum aus Stöcken und Juteband lässt sich aus prima durch einen Waldspaziergang organisieren. Außerdem kannst du bei dieser Variante auch die Weihnachtsbaumdeko verwenden, die du vielleicht sowieso schon besitzt.

Einen „Weihnachtsbaum“ kannst du auch aus deinen Lichterketten basteln. Einfach Nägel in Form einer Tanne in die Wand schlagen, die Lichterketten daran befestigen und schon leuchtet deine Wand schön weihnachtlich. Auch hier kannst du mit ein paar Christbaumkugeln oder Naturdeko deinen Geschmack einfließen lassen!

Oder du dekorierst deine Zimmerpflanzen mit vorhandener Deko: ob das nun, wie bei mir, kleine Deko-Elche, richtige Christbaumkugeln oder noch mehr Lichterketten sind: nutze am besten das, was du hast!

Für welche Art Weihnachtsbaum du dich auch entscheidest, probiere es mit deinen eigenen Ideen. Ob kitschig oder minimalistisch, aus Holz oder Gummi, voll behängt oder ganz ohne. Das ist dein Baum! Und sieh die Sache entspannt: Lass dich von äußeren Erwartungen stressen.