11 bienenfreundliche Balkonblumen: So grummelt keiner Hummel mehr der Magen!

Wir müssen wir die Biodiversität erhalten und unsere Insekten schützen. Was hilft? Pflanz viele verschiedene bienenfreundliche Balkonblumen!

In meinem Heimatdorf hat jedes Haus einen großen, langen Holzbalkon. Soweit ich zurückdenken kann, wurde diese jedes Frühjahr üppig mit bienenfreundlichen Balkonblumen geschmückt. In meiner ersten WG war der große Balkon noch reichhaltiger gestaltet: Balkonblumen, Küchenkräuter, Bienenweiden, Gemüse. Ein Traum! In München pflanzte ich über den Winter hinweg wenigstens ein paar Büschel Heidekraut im kümmerlichen Balkonkasten. Aber jetzt ist es passiert: Mir ist der Balkon abhandengekommen.

Im Bremer Studentenwohnheim, das ich nun mein Zuhause nenne, habe ich zwar wenigstens endlich meine eigene Bude. Allerdings gibt es keine Balkone und davon wird mir das Herz schwer. Ich hätte so gerne dieses Jahr ganz viele bienenfreundliche Balkonblumen gepflanzt. Übernimmst du das für mich?

Insektenfreundliche Balkonpflanzen: Tipps für einen Balkon, den Bienen lieben

Natürlich sollten wir, falls vorhanden, unsere Balkone für alle Insekten einladend gestalten. Viele sogenannten bienenfreundlichen Balkonblumen eignen sich ohnehin als Futterpflanze für alle möglichen Insekten. Nicht nur mit einem reichen Nahrungsangebot können wir den Insekten etwas Gutes tun. Hier zwei weitere Tipps:

Bietet den Bienen auf dem Balkon einen Platz zum Überwintern an

Längst kennt jeder die Wildbienenhotels, die es mittlerweile in jedem Baumarkt, im Gartencenter oder sogar beim Discounter zu kaufen gibt. Dass wir hier vorsichtig sein müssen, wie qualitativ hochwertig das Konstrukt ist, wurde schon oft erwähnt. Jedoch gibt eine riesige Diversität an Wildbienen und anderen Insekten, die nicht unbedingt im Hotel übernachten. Deshalb hilft auch eine kleine Brachfläche mit Sand oder Kies für Insekten, die üblicherweise im Boden überwintern.

Pflanzt viele verschiedene bienenfreundliche Balkonblumen im Frühling, Sommer und Herbst

Den Balkon zu bepflanzen, verbinde ich persönlich primär mit dem Frühling, wenn die Sonne wieder wärmer scheint und schon früh am Morgen durch die Vorhänge linst. Aber unsere Insekten brauchen die ganze Saison über Nahrung, deshalb sollten wir auch im Sommer und Herbst insektenfreundlichen Pflanzen bereithalten. Hilfreich ist außerdem, eine möglichst große Vielfalt an unterschiedlichen Blumen zu pflanzen, weil es viele Wildbienenarten gibt, die auf eine ganz bestimmte Blume spezialisiert sind. Hast du wie ich keinen Balkon, bieten sich auch Guerilla-Gardening-Aktionen an.

Sind Geranien und andere Blumen von Omas Balkon bienenfreundlich?

Leider sind viele Balkonklassiker wie Geranien, Petunien oder Dahlien nicht sehr insektenfreundlich, denn sie haben sogenannte gefüllte Blüten. Die Blüte besteht dann aus vielen, einzelnen Blättchen, deren Gesamtheit für menschliche Auge zwar beeindruckend ist. Für Insekten sind sie aber der reinste Frust, denn die Blütenblätter versperren ihnen den Weg zu Pollen und Nektar. Darum solltest du ungefüllte, somit bienenfreundliche Balkonblumen pflanzen. Zudem lohnt es sich, einheimische Pflanzen zu bevorzugen.

1. Vanilleblume (Heliotropium arborescens):

Diese bienenfreundlichen Balkonblumen in violett duften für Mensch und Insekt betörend nach Vanille.
Riecht’s hier nach Bourbon-Vanille? © Tth / stock.adobe.com

Die Vanilleblume duftet, wie ihr Name schon verrät, verlockend nach Vanille. Im Gegensatz zu anderen, stark gezüchteten Balkonblumen, bei denen hinter ihrem betörenden Geruch nichts steckt, kann die Vanilleblume auch Insekten mit einem reichhaltigen Nahrungsangebot überzeugen. Sie wächst gerne in Kübeln auf sonnigen Balkonen und lockt allerlei Schmetterlingsarten an. Klingt doch super, oder? Schon bald könnten wir bei Sonnenuntergang einen warmen Latte Macchiato trinken, die Falter beim Nektar-Naschen beobachten und den Vanille-Duft genießen. Dieser ist nämlich in den Abendstunden am stärksten.

  • Standort: Sonnig
  • Pflanz- oder Aussaatzeit: Die Vanilleblume kann nach dem ersten Frost auf den Balkon geholt werden.
  • Blütezeit: Mai bis September
  • Herkunft: peruanische Anden
  • Weitere Merkmale: nicht winterhart, giftig

2. Lavendel (Lavandula angustifolia):

Ein Kleines Ochsenauge sitzt auf dem insektenfreundlichen Echten Lavendel.
Schmeckt auch dem Kleinen Ochsenauge: Echter Lavendel. © imago images / Shotshop

Stell dir vor, du stehst auf einem Hügel in der Provence und blickst in die weite Ferne. Der Himmel strahlt im klarsten Blau und bis an den Horizont reiht sich eine violette Lavendelpflanze an die andere. Du schließt die Augen und atmest tief durch die Nase ein. Der wunderbare Duft dringt in jede Zelle deines Körpers vor! Dann atmest du aus, öffnest die Auge wieder und sitzt auf deinem Balkon, doch der Duft bleibt. Um den Lavendel im Balkonkasten schwirrt eine Hummel.

Keine Liste mit bienenfreundlichen Balkonpflanzen kommt ohne den Echten Lavendel aus! Übrigens wissen nicht nur Bienen, Insekten und die Parfümindustrie den Lavendel zu schätzen. Er eignet sich auch als beruhigende Heilpflanze, als Hausmittel gegen Kleidermotten, zum Herstellen von Lavendelsirup oder zum Würzen von Fleisch und Aufläufen.

  • Standort: Sonnig
  • Pflanz- oder Aussaatzeit: ab März auf der Fensterbank vorziehen oder gewachsene Pflanzen einpflanzen
  • Blütezeit: Juni bis August
  • Herkunft: Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet liegt an den Küsten des Mittelmeerraums. Heute gibt es sogar in Deutschland vereinzelt verwilderte Vorkommen.
  • Weitere Merkmale: winterhart, mehrjährig, essbar

3. Nachtkerze (Oenothera biennis):

Bienenfreundliche Balkonblumen: Auf einem Holztisch liegen geschlossene Blüten der Nachtkerze und ein Fläschchen Nachtkerzenöl mit Korken.
Ein uraltes Heilmittel gegen Hautkrankheiten: Nachtkerzenöl. © imago images/Madeleine Steinbach

Die Nachtkerze öffnet ihre Blüten, wie ihr Name schon vermuten lässt, erst in der Abenddämmerung. Ihre gelben Blüten strahlen durch die dunklen Stunden und bieten somit die perfekte Nahrungsquelle für Nachtfalter. Auch die Nachtkerze ist eine vor allem bei den Ureinwohnern Amerikas seit langem bekannte Heilpflanze. Das Naturheilmittel soll besonders gegen Hautkrankheiten wie Akne, Neurodermitis oder Schuppenflechte helfen. Genauso wie sich die Nachtkerze mittlerweile in ganz Europa eingebürgert hat, erhält man in vielen Drogerien, im Biomarkt oder Reformhaus Nachtkerzenöl als Flüssigkeit oder in Form von Kapseln.

  • Standort: Sonnig
  • Pflanz- oder Aussaatzeit: Anfang April bis in den Hochsommer
  • Blütezeit: Juni bis September
  • Herkunft: Nordamerika
  • Weitere Merkmale: Nachtblüher, Heilpflanze, winterhart

4. Blaue Fächerblume (Scaevola aemula):

Bienenfreundliche Balkonblumen: eine Detailaufnahme vom Blühtrieb der Blauen Fächerblume
Wie winzige Fächer kommen diese Blüten daher. © s1llu / stock.adobe.com

Bist du auch schon dem Makramee-Hype verfallen und hast Blumenampeln geknüpft? Dann ist die Fächerblume deine Freundin! Sie bildet kriechende Triebe mit bis 20 cm langen Blütenstanden. Daran befinden sich winzige, blaue bis violette Blüten. Die filigrane Dame aus Down Under funktioniert super als Hängepflanze. Nicht nur in der Blumenampel, sondern auch im Balkonkasten macht sie viel her. Als bienenfreundlich gilt sie auch wegen ihrer langen Blütezeit. Bei uns in Europa erstreckt sie diese von Mai bis Oktober, teilweise blüht sie sogar schon im April.

  • Standort: Sonnig bis halbschattig
  • Pflanz- oder Aussaatzeit: ab Mai im Handel erhältlich
  • Blütezeit: Mai bis Oktober
  • Herkunft: trockene Buschregionen und sandige Küstenstreifen in Australien und Tasmanien
  • Weitere Merkmale: frostempfindlich, ungiftig, Hängepflanze

5. Wandelröschen (Lantana camara)

Bienenfreundliche Balkonblumen: Wandelröschen in gelb und rosa
Eine ganze Farbexplosion für uns und unsere tierischen Balkongäste! © IMAGO / imagebroker

Dieses hübsche Pflänzchen ist in Australien und Südafrika eine richtige Plage, die Weiden und Wälder bewuchert. Deswegen ist sie dort als Zierpflanze verboten worden! Zum Glück ist das in Europa wegen unseres Klimas gar nicht möglich und wir können uns über das Blütenspektakel des Wandelröschens auf unserem Balkon freuen. Anders als andere, bienenfreundliche Balkonblumen verträgt die Pflanze auch mal eine trockene Zeit. Während der Blüte wechselt die Blume langsam ihre Farbe – daher der Name (und die Beliebtheit) der Pflanze.

  • Standort: sonnig
  • Pflanz- oder Aussaatzeit: für eine besonders üppige Blüte im Februar durch Wärme wieder antreiben
  • Blütezeit: Mai bis Oktober
  • Herkunft: tropische Regionen von Amerika
  • Weitere Merkmale: wintergrün, giftig, mehrjährig, nicht winterhart, in vielen Farben erhältlich.

Weitere bienenfreundliche Balkonblumen für die Sonne

  • Sonnenhut (Rudbeckia)
  • Verschiedene Fetthennen (Sedum)
  • Duftsteinrich (Lobularia maritima)
  • Mädchenauge (Coreopsis)

6. Männertreu (Lobelia erinus)

Bienenfreundliche Balkonblumen: Eine Bienen an der kleinen blauen Blüte.
Da schlagen sich Biene und Hummel gerne den Bauch voll. © IMAGO / Michael Gstettenbauer

Mit diesem Namen haben wir auch eine Blume für die Herren der Schöpfung! Nach ihrem botanischen Namen nennt man diese Blumen auch Blaue Lobelien oder schlicht „Lobelie“. Sie bildet den ganzen Sommer über kleine blaue Blüten aus – je sonniger der Standort, desto mehr davon. Ein bunter Blickfang für deinen Balkon, den es in hängenden und aufrecht stehenden Sorten gibt. Hummeln kommen aber so oder so zu Besuch, denn natürlich sind auch Lobelien bienenfreundliche Balkonblumen.

  • Standort: Sonnig bis halbschattig
  • Pflanz- oder Aussaatzeit: nach den Eisheiligen
  • Blütezeit: Mai bis September
  • Herkunft: Kapregion von Südafrika
  • Weitere Merkmale: nicht winterhart! Bei einigen Sorten ist eine Überwinterung an einem hellen, kühlen Ort drinnen möglich, sonst pflanzen wir im nächsten Jahr erneut.

7. Schneeheide (Erica carnea):

Bienenfreundliche Balkonblumen: An der Schneeheide wachsen glockenförmige, rosa Blüten
Die Schneeheide sendet rosa Grüße in den grauen Winter. © imago/imagebroker

Ursprünglich kommt die Schneeheide in verschiedenen bergigen Regionen Europas vor, zum Beispiel im Alpenvorland und den Alpen. Auf einer Höhe von bis zu 2.700 m blüht dieses Heidekraut großflächig auf kargen Böden und in trockenen Bergwäldern. Dort verträgt sie Temperaturen von bis zu -30° C. Weil sie teilweise schon im Januar blüht, ist die Schneeheide eine wichtige Nahrungsquelle für sehr frühe Insekten. Außerdem ist sie Futterpflanze für die Raupen verschiedener Schmetterlingsarten wie dem Heidekraut-Eulchen. Die auch Winterheide genannte Pflanze eignet sich ebenfalls als Bodendecker in Parks oder Stadtwäldern. Und mich persönlich kann sie mit ihren rosa Blüten Farbe in den grauen Winter holen!

  • Standort: Sonnig bis halbschattig
  • Pflanz- oder Aussaatzeit: Gekaufte Pflanzen kann man etwa im November einpflanzen; sie blühen dann bis weit ins Frühjahr hinein. Wichtig ist, den Wurzelballen mit einzupflanzen.
  • Blütezeit: Januar bis April
  • Herkunft: Gebirge West-, Mittel- und Südosteuropas
  • Weitere Merkmale: winterhart, Frühblüher

8. Ringelblume (Calendula officinalis):

Bienenfreundliche Balkonblumen: gelbe und orange Ringelblumen wachsen nebeneinander.
Ein orange-gelbes Meer wartet auf geflügelte Besucher. © Alie / stock.adobe.com

Im letzten Oktober bin ich spontan nach Lenggries gefahren und dort auf den Brauneck gestiegen. Es lag schon etwas Schnee, aber die Sonne strahlte vom Himmel herab, als wäre es August. Wie gut, dass ich einen Tiegel von Stephanies Ringelblumensalbe dabeihatte: Die hat meinem Sonnenbrand unheimlich gutgetan. Die Ringelblume gilt als Heilpflanze und wirkt als Salbe oder Aufguss entzündungshemmend. Im Mai in Kübel oder Beet ausgesät keimen die Samen zuverlässig und sind zu den anfängertaugliche, bienenfreundliche Balkonblumen. Sie taugen auch als Partner in Mischkultur für verschiedene Gemüsesorten.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Pflanz- oder Aussaatzeit: ab Mai im Freien aussäen
  • Blütezeit: Mai bis Oktober
  • Herkunft: eine der ältesten Kulturpflanzen, Herkunft nicht mehr nachvollziehbar
  • Weitere Merkmale: Heilpflanze, frostempfindlich, essbar: bietet sich als Deko im Salat oder im frischen Kräutertee an

9. Küchen-Salbei (Salvia officinalis):

Bienenfreundliche Balkonblumen: Der Küchen-Salbei blüht violett-blau.
Endlos Pollen und Nektar für Insekten und Salbei-Blättern für uns! © MinttuFin / stock.adobe.com

Den Echten Salbei, auch Küchen-Salbei, Garten-Salbei oder Apotheken-Salbei, schätzt man bereits seit vielen Jahrtausenden als Heilpflanze. Der Name Salbei leitet sich vom lateinischen Wort „salvare“ ab, was „heilen“ bedeutet. Als Tee oder Extrakt soll Salbei unter anderem gegen Husten, Heiserkeit, Halsschmerzen, Verdauungsprobleme oder gegen starkes Schwitzen helfen. Nicht nur für Menschen, sondern eben auch für Insekten ist der Salbei sehr nützlich: Wenn du nicht gleich alles aberntest, blüht er in zarten Lilatönen. Hat der Salbei genug Platz, verholzt er mit den Jahren zum Halbstrauch.

  • Standort: Sonnig bis halbschattig
  • Pflanz- oder Aussaatzeit: Aussaat ab März auf Fensterbank, ab Mai auch draußen
  • Blütezeit: Juni bis August
  • Herkunft: Mittelmeerraum und Nordafrika
  • Weitere Merkmale: essbar, immergrün, Heilpflanze, benötigt Winterschutz etwa durch Reißig, mehrjährig

10. Borretsch (Borago officinalis):

Bienenfreundliche Balkonblumen: Borretsch wächst in einem Balkonkübel und blüht zartblau.
Weisen da etwa blaue Sterne den Bienen den Weg? © Marina / stock.adobe.com

Irgendwann kam ich, nach viel zu langer Abwesenheit, an mein (ebenfalls schmerzlich vermisstes) Hochbeet. Wider Erwarten gedieh meine Zucchini dort prächtig und bedeckte den armen Kohlrabi mit Schatten. Doch nebst dem Gemüse hatte sich einiges Kraut selbst ausgesät: Aus dem Nachbarbeet hatte sich wunderblau blühender Borretsch hinzugesellt. Das leicht nach Gurken duftende „Gurkenkraut“ eignet sich als Salatzutat, im Kräuterquark oder in Eiswürfeln. Besonders beliebt ist der Borretsch außerdem bei Schmetterlingen. Übertreib es mit dem Verzehr von Gurkenkraut aber nicht: Blätter und Blüten sind bei übermäßigem Genuss leicht giftig.

  • Standort: Sonnig bis halbschattig
  • Blütezeit: Mai bis Juli, manchmal auch länger
  • Herkunft: Kleinasien und der Mittelmeerraum, kam über Spanien nach Mitteleuropa
  • Weitere Merkmale: leicht giftig, Heilpflanze, riecht nach Gurken

Weitere bienenfreundliche Balkonblumen für den Halbschatten

Generell kann man sagen, dass viele der Bienenweiden auch an halbschattigen Standorten gedeihen. Sie bilden dann häufig nur nicht ganz so prächtige Blütenstände aus wie an vollsonnigen Standorten.

  • Zinnie (Zinnia elegans)
  • Buschmalve (Lavatera Olbia-Hybriden)

11. Geflecktes Lungenkraut (Pulmonaria officinalis):

Bienenfreundliche Balkonblumen: Das gefleckte Lungenkraut bevorzugt den Schatten anderer Pflanzen.
Ist das nicht ein wunderbares Muster auf den Blättern? © imago images/Zoonar

Viele bienenfreundliche Balkonblumen lieben sonnige Standorte auf Südbalkonen. Nicht so das Gefleckte Lungenkraut. In der Natur wächst es bevorzugt unter Gehölzen und bildet große Teppiche aus. Im Kübel gepflanzt wächst ganz hervorragend auf Ost-, Nordwest- oder Nordbalkonen. Aufgrund seiner frühen Blüten ist das Lungenkraut wichtig für früh fliegende Insekten. Der ungewöhnliche Name der Pflanze leitet sich einerseits von den gepunkteten Blättern ab. Andererseits verwendet man das Lungenkraut auch als Heilpflanze. Seine Inhaltsstoffe hemmen den Hustenreiz.

  • Standort: Schattig
  • Blütezeit: März bis Mai, teilweise schon im Februar
  • Herkunft: natürliche Verbreitung in ganz Mitteleuropa, wächst in Höhenlagen bis 1.300 m
  • Weitere Merkmale: Heilpflanze, Frühblüher, ungiftig, winterhart, in milden Gegenden wintergrün

Noch mehr bienenfreundliche Küchenkräuter

Diese Pflanzen schmecken nicht nur dir, sondern auch vielen Insekten. Nur nicht gleich alles abernten, sondern die Kräuter blühen lassen 😉

  • Thymian (Thymus)
  • Oregano (Origanum vulgare)
  • Rosmarin (Rosmarinus officinalis)
  • Minze (Mentha)
  • Dill (Anethum graveolens)
  • Kapuzinerkresse (Tropaeolum)

Im Interview hat uns Boris Bücheler von bienen&natur noch viel genauer erklärt, wie man eine Brachfläche für Wildbienen auf dem Balkon gestalten kann, warum Bienen so wichtig für das Ökosystem und auch für uns Menschen sind und wie das Imkern auch in der Stadt funktionieren kann. Das Gespräch von Stephanie von wOnne und Boris kannst du als Video auf Instagram ansehen.

Unsere Kollegin Elisabeth von kraut&rüben erklärt im Video noch einmal genauer, wie sie ihren Balkon bienenfreundlich gestaltet. Besonders toll gefällt mir übrigens die anschauliche Erklärung, wie man ein Sandarium als Überwinterungsplatz für Wildbienen anlegt!

Wenn dir andere Insekten wie etwa Wespen nicht geheuer sind, hilft es, ein wenig getrockneten Kaffeesatz auf einer feuerfesten Unterlage anzuzünden. Das hält die ungeliebten Stechviecher während des Kaffeeklatsches auf dem Balkon fern. Weitere Anwendungsmöglichkeiten von Kaffeesatz auf dem Balkon verraten wir dir hier.