Rezept: Lavendelsirup selber machen

Mit einem selbst gemachten Lavendelsirup fangen wir die letzten Sommertage im Glas ein. Der zarte Duft erinnert dann auch an den kühleren Tagen an Sommer und vielleicht auch an eine Reise in die Provence, wo die Pflanze ihre ursprüngliche Heimat hat.

Direkt zum Rezept

Lavendel: Heimisch auf den Lavendelfeldern Südfrankreichs

Zwar fühlt sich der Lavendel auf den sonnigen Feldern der Provence besonders wohl, aber Lavendel kann auch bei uns in Deutschland überleben. Der Echte Lavendel (Lavandula angustifolia) stammt aus den höheren Lagen Frankreichs und kommt auch im Winter ganz gut hierzulande klar. Solange der Lavendel-Topf den sonnigsten Platz auf dem Balkon reserviert bleibt und er seine Wurzeln in torffreie Kräutererde stecken darf, ist er schon recht zufrieden. Und selbst wenn einmal das Gießen vergessen wird: Dem Lavendel macht das nicht viel aus.

Lavendel auf dem Balkon. Im Hintergrund steht ein mensch mit einem weißen Shirt und hat die Hände in den Lavendelblüten
Lavendel ist genügsam und verzeiht sogar, wenn man vergisst ihn zu gießen. © Adobe Stock/ Robert Przybysz

Bienen und Schmetterlinge lieben Lavendel – Mücken nicht so sehr

Die Blütezeit für Echten Lavendel beginnt meist Mai bis Anfang Juni und dann blüht er je nach Region bis in den September. Mit dem Lavendel auf dem Balkon bietet ihr vielen Insekten sogar eine süße Nektarquelle: Hummeln, Bienen und Schmetterlinge umschwirren das Ziergehölz die ganze Blütezeit. Mücken, Fliegen und Flöhe können den Duft des Lavendels aber so gar nichts abgewinnen und bleiben fern. Für uns einfach die perfekte Mischung im Sommer auf dem Balkon.

Lavendelsirup

Zutaten
  

  • 1 l Wasser
  • 500 g Zucker
  • 1 Bio-Zitrone
  • 2 Hände frische Lavendelblüten

Anleitungen

  • Zitrone waschen, abtrocknen und in der Mitte durchschneiden. Eine Zitronen-Hälfte auspressen und die andere in Scheiben schneiden.
  • 1 Liter Wasser mit Zucker und Zitronensaft aufkochen, bis sich der Zucker gelöst hat. Dann vom Herd nehmen und die Zitronenscheiben und die Lavendelblüten hinzugeben. Der Sirup sollte für mindestens 1 Tag, eher 2 Tage im Kühlschrank durchziehen.
  • Danach Sirup durch ein feines Sieb gießen und in einem Topferneut aufkochen und in heiß ausgespülte Flaschen füllen.

Notizen

Ergibt etwa 1 Liter Lavendelsirup. Wenn der Sirup kühl und dunkel gelagert wird, ist er etwa 1 Jahr haltbar.
Falls ihr keinen frischen Lavendel bekommt: Auch mit getrockneten Lavendelblüten könnt ihr Sirup machen. Dann braucht der Sirup aber nicht so lange ziehen.

Lavendel als wichtige Heilpflanze

Lavendel gilt als Heilmittel gegen Stress und Unzufriedenheit. Auch wird ihm nachgesagt, dass er zu einem gesunden Schlaf verhilft. Wir sind tatsächlich total begeistert, wie viele Einsatzgebiete diese kleine Pflanze mit sich bringt: in der Küche, zum Mücken-Schutz, als Futterquelle für Insekten und sogar als Heilmittel. Außerdem ist ab Mitte August der ideale Zeitpunkt, um Kräuter zu sammeln – denn der Mond spielt dabei eine Rolle, die man nicht vergessen sollte.

Lavendelsirup peppt Getränke auf

Wir nutzen den Lavendelsirup vor allem im Mineralwasser für eine spritzige Schorle. Und weil wir Lavendel so gut finden, gibt es hier auch die leckeren Macarons mit einer leckeren Lavendel-Ganache.

Lavendel lässt sich übrigens einfach über Stecklinge vermehren. Wie das geht, verraten euch unsere Kollegen auf kraut&rüben in ihrem YouTube-Video: