Rezept: Giersch-Limonade

Giersch kann man wunderbar in der heimischen Küche nutzen. Hier zeigen wir dir, wie du aus den Blättern eine wirklich leckere Giersch-Limonade zubereiten kannst.

Alle raus! Denn spazieren an der frischen Luft macht glücklich, ist gesund und bietet so viel: Leute gucken, Bäume gucken, Wasser gucken und nebenher sammele ich seit letztem Jahr auch noch Wildpflanzen und bereite aus Bärlauch, Brennnesseln und Giersch leckere Mahlzeiten, Snacks und Getränke zu. Es bereitet mir viel Spaß, die Wildpflanzen neu in den Alltag zu integrieren und gemeinsam mit meiner Familie wiederzuentdecken. Regionaler kann ein Essen kaum zubereitet werden, als wenn die Wiese hinter dem Haus auf dem wöchentlichen Speiseplan steht.

Hat man den Giersch endlich gefunden, ist er meist in großen Mengen vertreten. Denn mit seinen unterirdischen Ausläufern verbreitet er sich in kürzester Zeit und schafft so in einem Jahr bis zu drei Quadratmeter. Als Konsequenz gilt er vielerorts als Unkraut und wird im eigenen Garten und auf dem Acker möglichst schnell vernichtet. Falls auch du Giersch im Garten loswerden willst, findest du bei unseren Kolleginnen von kraut&rüben ein paar hilfreiche Tipps dazu.

Das gilt es beim Sammeln für deine Giersch-Limonade zu beachten

Am besten du beginnst mit dem Sammeln für deine Giersch-Limonade so schnell wie möglich. Denn die beste Sammelzeit hat bereits im März begonnen und dauert ungefähr bis Juli an. Am geschmackintensivsten und nährstoffreichsten sind die jungen gelbgrünen und glänzende Blätter. Sie schmecken nach einer Mischung aus Möhre und Petersilie. Je älter die Blätter sind, desto kräftiger schmecken sie.

Ideal ist es auch, ihn anschließend direkt frisch zu verarbeiten oder zu verzehren, um seine volle Wirkkraft zu nutzen. Falls du dir für den Herbst einen kleinen Vorrat anlegen willst, kannst du die Blätter auch trocknen und als Gewürz nutzen.

Giersch erkennen

Die Blätter sind das eindeutigste Erkennungsmerkmal des Giersch. Sie sind in drei Blattgruppen unterteilt, von denen die oberste Blattgruppe auch aus jeweils drei Blättern besteht. Auch der Blattstengel ist dreikantig. Ungefähr ab Juni trägt der Giersch Blütendolden. Die Blüten selbst sind aber oft nicht so leicht von anderen Doldenblütlern zu unterscheiden, reichen also nicht als einziges Bestimmungsmerkmal

Drei, drei, drei – bist beim Giersch dabei

Die eindeutigste und wichtigste Regel zur Bestimmung der Pflanze.
Giersch-Limonade
Drei, drei, drei – bist beim Giersch dabei © vaitekune – stock.adobe.com

Am besten sammelst du Giersch fernab von Straßen, konventioneller Landwirtschaft und offensichtlicher Verschmutzung. Prinzipiell solltest du Wildkräuter nicht an dreckigen Orten sammeln, aber das versteht sich ja eigentlich von selbst. Ich verspreche dir: Wenn du deine Spaziergänge mit dem Sammeln von Wildkräutern verbindest, wird jeder Ausflug in die wilde Natur zu einer kleinen Expedition. Und das selbst gekochte bzw. selbst gesammelte Lebensmittel besonders gut schmecken, muss ich dir ja nicht erklären, oder? 🙂

Darum ist Giersch so gesund

Giersch schmeckt nicht nur verdammt lecker, er ist auch noch richtig gesund. Mit seinem hohen Vitamin-C-Gehalt unterstützt er unser Immunsystem bei der Arbeit. Wusstest du, dass Giersch vier Mal so viel Vitamin C wie eine Zitrone enthält? Er ist also eine wahre Vitamin- Bombe. Außerdem ist er reich an Mineralstoffen wie Eisen, Kalzium und Magnesium und unterstützt uns damit auch bei Müdigkeit und Abgeschlagenheit. Giersch ist somit ein wahres heimisches Superfood.

Ein weiteres unterschätztes heimisches Heilkraut ist die Brennnessel. Hier findest du unsere liebsten Rezepte mit der wohl am meist bekämpften Wildpflanze überhaupt.

Giersch-Limonade selbst herstellen

Wenn du dich nun auch selbst ans Giersch-Sammeln heranwagen möchtest, haben wir hier ein einfaches Rezept für dich. Denn was gibt es Besseres als eine erfrischende Giersch-Limonade?

Ansonsten kannst du das Wildkraut auch frisch im Salat, als Spinat, auf dem Brot, als Pesto, auf der Pizza, oder den Nudeln verwenden – alles möglich und verdammt lecker.

Giersch-Limonade

Giersch-Limonade

Giersch kann man wunderbar in der heimischen Küche nutzen. Hier zeigen wir dir, wie du aus den Blättern eine wirklich leckere Giersch-Limonade zubereiten kannst.
3.8 (9 Bewertungen)

Klick auf die Sterne zum Bewerten!

Zubereitung 5 Min.
Limonade ziehen lassen 3 Stdn.
Gesamtzeit 3 Stdn. 5 Min.
Gericht Getränke
Portionen 2 Portionen

Zutaten
  

  • 1 l Apfelsaft
  • Saft einer Bio-Zitrone
  • 1 Handvoll Giersch Menge variiert je nachgewünschter Intensität
  • 0,5 l Wasser oder Sprudel

Anleitung

  • Die Gierschblätter gemeinsam mit dem Zitronen- und Apfelsaft in ein Gefäß füllen.
  • Für 3 Stunden stehen lassen, damit der Giersch seine Wirkstoffe abgeben kann.
  • Wenn du keine Blätter im Glas magst: Durch ein Sieb filtern.
  • In den Kühlschrank stellen und je nach Geschmack vordem Servieren mit Sprudel oder Wasser aufgießen.
Schlagworte Frühling, Getränke, Kräuter

Noch mehr Giersch-Rezepte findest du bei kraut&rüben.