Insektenhotel bauen: Diese Nisthilfe lieben Wildbienen

Nicht selten bleibt ein selbstgebautes Insektenhotel leer. Damit Wildbienen nisten, sollte man beim Bau Fehler vermeiden. In dieses DIY-Bienenhotel ziehen garantiert Bienen ein.

Bezugsfertig wartet das neue Bienenhotel mit Zimmern aus Bambus und Schilf auf erste Gäste. Hin und wieder surrt ein Interessent vorbei, aber die Bienenpension bleibt leer. Warum wollen die Wildbienen nicht einziehen? Das fragen sich immer wieder verzweifelte Insektenhotel-Besitzer. An schlechten Google-Rezensionen liegt es jedenfalls nicht. Wildbienen haben aber gewisse Ansprüche an ihre Unterkunft, denn schließlich soll dort ihre Brut aufgezogen werden. Sind beispielsweise die Niströhren zu kurz oder hinten offen, dann nisten die Bienen nicht. Wer ein Wildbienenhotel selbst bauen möchte, sollte also die Bedürfnisse seiner Gäste kennen.

Bienenhotel-Zimmer: Die richtige Füllung

Der Grund, warum viele Insektenhotels leerstehen, liegt an der falschen Füllung. Die Nisthilfen müssen gewisse Kriterien erfüllen, damit sie für Wildbienen attraktiv sind. Sind die Nisthilfen zum Beispiel aus scharfkantigem Material können die Bienen sich daran die zarten Flügel verletzten. Billig produzierte Fertighotels sind oft schlecht verarbeitet und werden deshalb von den Bienen nicht angenommen. Ungeeignet sind zum Beispiel ungeschliffene Bambusröhren mit Knoten. Aber auch Nisthilfen aus Nadelholz werden von Bienen aufgrund des hohen Harzgehalts selten akzeptiert. Da Wildbienen die weiblichen Eier ganz nach hinten legen, müssen die Niströhren mindestens 10 cm oder tiefer sein.

Checkliste: Bienenhotel richtig befüllen

  1. Die Niströhren oder Holzbohrungen sollten über 10 cm tief sein.
  2. Die Röhren müssen am hinteren Ende verschlossen sein.
  3. Die Öffnungen und Bohrungen dürfen keine scharfen Kanten und rauen Oberflächen haben.
  4. Ausgefranstes Schilf und Bambusröhren mit Knoten in der Mitte sind ungeeignet.
  5. Zum Bauen nur Hartholz und kein harzhaltiges Nadelholz verwenden.
Wildbiene in Niströhre vom Insektenhotel
Wildbienen nisten nur Insektenhotels mit geschliffenen Niströhren. (c) ramund88 – adobe.stock.com

Bienenhotel-Lage: Der richtige Standort

Wie bei allen Hotels ist der richtige Standort entscheidend für die Belegung. Für die Wildbienen handelt es sich allerdings nicht um Urlaub. Sie wollen den Nachwuchs möglichst effizient versorgen. Daher sollten geeignete Nahrungsquellen sprich Blühpflanze in der Nähe wachsen. Wer ein Insektenhotel aufstellen möchte, sollte in der Nähe einen Blumenkasten bienenfreundlich bepflanzen, Wildblumenwiese oder Blühstreifen aussähen. Einige Wildbienen gehen schon Ende Februar auf Wohnungssuche. Wer sein Bienenhotel erst Mitte Juni aufstellt, ist zu spät dran, denn da ist die Brutzeit schon im Gange.

Checkliste: Bienenhotel richtig aufstellen

  1. Das Bienenhotel im März/April aufstellen.
  2. Die Nisthilfe an einem sonnigen, vor Wind und Regen geschützten Platz in südlicher Richtung (Süd-Ost, Süd, Süd-West) platzieren.
  3. Die ideale Höhe für ein Insektenhotel ist 1 bis 2 Meter oberhalb der Vegetation.
  4. Nahrungsangebot mit Nektar und Pollen für Wildbienen pflanzen.
  5. Das Nahrungsangebot sollte weniger als 100 Meter entfernt sein.
  6. In der Nähe der Nisthilfe sollte Wasser bzw. feuchte Erde zur Verfügung stehen.
  7. Zum Schutz vor Fressfeinden, Schutzgitter anbringen.

Bienenhotel aus Konservendose

Für dieses einfache Bienenhotel einfach mal wieder Linseneintopf essen und die Konservendose verwenden. Für die Füllung eignen sich leere Bambusröhren, Bastelstroh, aber auch Röhren aus Pappe werden als Nisthilfe akzeptiert. Damit sich Wildbienen ihre Flügel nicht verletzen, achte jedoch beim Füllmaterial auf glatte Oberflächen.

Equipment

Material
  

  • 1 Konservendose mit mindestens 10 cm Länge
  • 50 – 100 Stück Bambusröhren mit mindestens 10 cm Länge und unterschiedlichen Durchmessern
  • 50 – 100 Stück Naturstroh- oder Schilfhalme alternativ gehen auch Röhren aus Pappe oder Schilf
  • 100 g Lehmpulver
  • 5 EL Wasser
  • Basteldraht oder Juteschnur

Anleitung

  • Reinige die Blechdose gründlich, entferne Klebereste und trockne sie gut ab.
  • Für eine gute Luftzirkulation bohre mithilfe von Hammer und Nagel kleine Löcher in den Dosenboden.
    Löcher in die Dose bohren
  • Bohre außerdem zwei Löcher am oberen und unterenRand für die Aufhängung.
    Löcher für die Aufhängung
  • Mit dem Schleifpapier schleifst du die spröden Bambusröhren glatt.
  • Rühre das Lehmpulver mit etwas Wasser zu einer standfesten Paste an.
  • Verschließe die Bambusröhren auf einer Seite mit der Lehmpaste.
    Bambusröhren mit Lehm verschließen
  • Befestige jetzt die Aufhängung, indem du eine Schnur oder Basteldraht durch die beiden seitlichen Löcher führst.
  • Jetzt befülle die Dose mit den Bambusröhren. Fülle die Zwischenräume mit Bastelstroh oder Schilfhalmen auf, um so die Füllung zu fixieren. Die Füllung darf beim Umdrehen der Dose nicht herausfallen.
    Niströhren einfüllen
  • Das fertige Insektenhotel an einem wind- und regengeschützten Platz zur Süd(Süd-Ost/Süd-West-)Seite aufhängen. Die Dose sollte nicht zu stark im Wind schaukeln.
    Bienenhotel aus einer Dose

Die richtige Nahrung: Bienenfreundliche Pflanzen

Damit die Wildbienen in das Insektenhotel einziehen sollten im Hotelgarten bienenfreundliche Blühpflanzen wachsen. Wichtig ist dabei, dass sie reich an Nektar und Pollen sind. Damit die Bienen gut an den Nektar kommen, ist die Form der Blüte ein weiteres Kriterium für Wildbienen. Gefüllte Blüten sind für das Bienenbuffet ungeeignet. Besonders beliebt sind große, offene Blüten. Im Handel gibt es auch fertige Saatmischungen für eine Bienenweide. Diese lassen sich auch gut im Balkonkasten kultivieren. Aber auch viele Küchenkräuter ziehen Wildbienen an, vorausgesetzt man lässt sie blühen.

  1. Bienenfreundliche Kräuter: Basilikum, Rosmarin, Thymian, Bohnenkraut, Salbei
  2. Bienenfreundliche Balkonblumen: Wandelröschen, Kapuzinerkresse, Lavendel, Margeriten
  3. Bienenfreundliche Stauden: Sonnenhut, Fetthenne, Färberkamille
  4. Bienenfreundliche Wildblumen: Schafgarbe, Löwenzahn, Kornblume, Glockenblume, Wicke
Lavendelstauden am Balkon
Bienen lieben Lavendel. (c) Wedzinga – adobe.stock.com