DIY-Windlichter im Fischernetz-Look selber machen

Für eurer handgemachtes Knoten-Windlicht braucht ihr nicht mehr als ein leeres Marmeladen-, Gurken- oder Würstchenglas, etwas Juteband und eine Schere. Ehrlich gesagt handelt es sich bei dieser Knoten-Technik noch längst nicht um ein Makramee, also keine Angst vor wilden Verknotungen. Mit den fertigen Windlichtern lassen sich Balkon und Terrasse optimal dekorieren. Das Fischernetz versprüht ein bisschen maritimes Flair: fast wie ein lauer Sommerabend am Strand.

Öffnet die Küchenschränke und raus mit den Gläsern: Heute gibt’s Bockwürstchen mit sauren Gurken und Marmeladen-Topping. Da kommen genügend Gläser zusammen.

Windlicht-Utensilien: Schwere, Band, Glas
Mehr braucht ihr nicht: Ausgewaschene Gläser, genügend Schnur und eine Schere.

DIY-Windlicht im Fischernetz-Knoten-Look

Equipment

  • Gläser (Würstchen-, Marmeladen- oder Gurkenglas)
  • Juteband oder ähnliche Schnur
  • Schere

Anleitungen

  • Umwickelt das Gewinde von unten nach oben und wieder zurück mit dem Juteband. Die Enden fixiert ihr zunächst mit einer Schleife.
  • Schneidet 6 Jutebänder zurecht, die etwa 6x solang sind wie das Glas. Überschlagt sie einmal, zieht die Schlaufe von unten durch das Band am Glas, steckt die Enden hindurch und zieht sie fest. Wenn alle Bände angebracht und gleichmäßig verteilt sind, könnt ihr die Schleife lösen, fest verknoten und die Restschnur vom Gewinde abschneiden.
  • Beim Knoten nehmt ihr immer ein Band von rechts und eines von links. Das linke Band führt ihr unter dem Rechten entlang und steckt das Ende durch die entstandene Schlaufe oben wieder hindurch. Den ersten Knoten gleichmäßig festziehen. Diesen Vorgang noch einmal wiederholen und erneut festziehen. Achtet darauf, dass die Dreiecke/Rauten, die dadurch entstehen, immer in etwa die gleiche Größe haben. Ist am Anfang vielleicht etwas kniffelig, aber wenn ihr es ein paar Mal gemacht habt, geht es eigentlich ganz einfach.
  • Diese Handgriffe wiederholt ihr in jeder Ebene. Wie engmaschig das Netz sein soll, ist euch überlassen. Beim kleinen Glas haben wir 4 Ebenen geknüpft, beim großen sind es 5 geworden.
  • Wenn das Netz fertig ist, knotet ihr aus etwas Schnur noch einen Ring, der kleiner ist als der Boden des Glases. Stellt das Glas auf den Kopf, leget den Ring auf den Boden und fixiert die Schnurenden mit einer Schleife am Ring. Wenn alles gleichmäßig ist, löst die Schleifen wieder, verknotet die Enden und schneidet die restliche Schnur ab.
Knotentechnik in Nahaufnahme
Ein Band von links, eins von rechts und zweimal verknoten: Das ist das Grundprinzip für das Netz.

Windlicht knoten: Geduld ist das Zauberwort

Ihr braucht ungefähr 30 Minuten für ein Glas. Lasst euch nicht abschrecken, wenn die ersten Knoten noch nicht so schnell von der Hand gehen wie gewünscht – das war bei uns auch so. Übung macht auch hier den Meister.

Schaut gerne mal auf unserem Instagram-Kanal vorbei. Dort haben wir ein kurzes Reel zu diesem Windicht-DIY gepostet. Viel Spaß beim Nachbasteln und Dekorieren.

Warum Deko-Upcycling? 3 Gründe, die dafür sprechen:

  • Müll vermeiden: Das ist bestimmt der Grund, der mit Upcycling am häufigsten einhergeht.
  • Geld sparen: Wenn die Materialien eh im Haus sind, könnt ihr euch tolle Deko-Elemente einfach selber basteln, statt sie teuer zu kaufen.
  • Einfach mal kreativ sein: Dem alten Küchenschrank, den aus der Mode gekommenen Blumentöpfen auf der Fensterbank oder den etlichen Konservendosen, deren Menge sich über das Jahr anhäuft, könnt ihr mit ein paar Handgriffen oder Pinselstrichen neues Leben einhauchen.