Hochbeet bepflanzen: Die 10 besten Gemüsesorten

Das größte Problem im Hochbeet? Dass nicht genug Platz für alle Gemüsesorten ist. Mit unseren Tipps holst du das Beste beim Hochbeet bepflanzen raus!

Das Hochbeet ist der beste Freund für alle, die auch in der Stadt gärtnern möchten. Es gibt viele Möglichkeiten und Optionen, wie das Äußere des Beets aussehen kann und es gibt sie von ganz klein und schmal für den Balkon bis hin zu relativ groß für den Garten. Auch viele Urban Gardening-Projekte bepflanzen Hochbeete in der Stadt mit Freiwilligen, um die Stadt zu begrünen.

Sogar auf dem Balkon passt ein Hochbeet sehr gut, um im kleinen Stil das eigene Gemüse zu ziehen. In diesem Artikel möchte ich dir einige Gemüsesorten vorstellen, die sich gut zum Bepflanzen des Hochbeets eignen und wie du den Platz auch in schmalen Hochbeeten optimal mit einem schlauen Pflanzplan ausnutzen kannst.

Hochbeet bepflanzen: Die Vorteile des Anbaus

Ich mag vor allem, dass Hochbeete ein bisschen höher sind und man sich nicht dauernd hinhocken muss, um im Beet zu arbeiten. Die Erde im Hochbeet ist außerdem etwas wärmer als bei einem normalen Erdbeet. Deshalb eignet es sich optimal als Frühbeet. Du kannst also bereits im März und April das Hochbeet bepflanzen.

lila Kohlrabi im Hochbeet mit Salaten
Je schneller Kohlrabi wächst, umso zarter schmeckt er. © fotoknips – stock.adobe.com

Zwar ist der Platz im Beet begrenzt, aber es macht mir Spaß, darüber nachzudenken, womit ich das Hochbeet bepflanze. Als Erstes solltest du dir darüber Gedanken machen, was es denn bei dir werden soll. Du hast grundsätzlich die Wahl zwischen

  • Kräuter-Hochbeet
  • Zierpflanzen-Hochbeet oder
  • Gemüsehochbeet

Auch eine Kombination ist möglich, solange deine Pflanzen alle genug Platz zum Wachsen haben und alle noch genügend Licht erhalten.

Tipps, um das Hochbeet mit Erde zu befüllen, findest du in diesem Artikel:

Hochbeet bepflanzen: Diese Eigenschaften sollten die Pflanzen haben

Beim Hochbeet bepflanzen solltest du auf ein paar Eigenschaften achten, die bei der Bepflanzung sinnvoll sind:

  • Kurze Kulturdauer
  • Lange Erntezeit
  • Pflanzen wachsen nicht zu sehr in die Breite, sondern eher in die Höhe

Praktisch ist, wenn man das Hochbeet mit einem Rankgitter oder Spalier im hinteren Bereich erweitert: So haben rankende Pflanzen (z. B. Erbsen, Kapuzinerkresse) die Möglichkeit, sich nach oben auszurichten und davor kannst du weitere Gemüsesorten wie Salate anbauen.

Größere Sorten wie z. B. Kürbisse oder Melonen kann man dagegen ganz an den Rand setzen und sie über den Rand des Hochbeets nach unten wachsen lassen.

Denk dran, dass die meisten Pflanzen erst nach den Eisheiligen ungeschützt nach Draußen können. Bis dahin sollte dein Hochbeet nah am Haus stehen und mit Vlies oder einem Frühbeet-Deckel geschützt werden.

Bewährtes Lieblingsgemüse für das Hochbeet

Hier stelle ich dir verschiedene Gemüsepflanzen vor, die sich gut zum Bepflanzen des Hochbeets eignen.

Erbsen

Zu Beginn der Hochbeet-Saison eignen sich Erbsen ganz gut. Die können bereits früh ins Beet gesetzt werden und sind Ende Juni abgeerntet. Erbsen freuen sich sehr über ein bisschen Halt durch ein Rankgitter.

Spinat

Ein Frühstarter im Hochbeet ist neben Erbsen auch Spinat: In acht bis zehn Wochen nach Aussaat ist dieser erntereif und macht im Beet Platz für andere Sorten. Ich pflanze gerne die Sorte „Butterflay“ und „Thorin“.

Hochbeet bepflanzen mit Radieschen - zwei Hände ernten
Radieschen sind schnell gezogen: Sie sind in sechs bis acht Wochen erntereif. © imago images/Countrypixel

Radieschen

Radieschen sind die besten Lückenfüller im Hochbeet und können überall dort gesät werden, wo gerade etwas Luft ist. Die kleinen roten Kugeln sind auch innerhalb von sechs bis acht Wochen erntereif und können bis zum Ende der Saison immer wieder nachgesät werden.

Karotten

Ich liebe Karotten! In den letzten Jahren hat sich bei mir vor allem die Sorte „Nantaise-2“ bewährt. Diese Sorte kann zwischen März bis Juli ausgesät werden und die mittellangen Karotten sind nach 90 Tagen erntereif. Hier kann im Hochbeet immer gut nachgesät werden, um den ganzen Sommer ernten zu können.

Pflücksalat

In vielen Gartencentern kann man bereits früh im Jahr Jungpflanzen von Pflücksalaten kaufen, die sich auch beim Hochbeet bepflanzen gut machen. Ich mag hier vor allem, dass man sich immer auf Bedarf ein paar Blätter vom Rand nehmen kann und nicht den ganzen Salatkopf auf einmal ernten muss. Im Juni sind aber auch die Pflücksalate abgeerntet und machen Platz im Beet.

Kohlrabi

Der freigewordene Platz kann direkt von Kohlrabi-Setzlingen eingenommen werde, die bereits vorgezogen wurden. (Tipp: Diese bekommst du ebenfalls im Gartenfachmarkt als Jungpflanze). Damit der Kohlrabi nicht Opfer des Kohlweißlings wird, hilft es, Minze und/oder Rosmarin ins Beet oder die Nähe zu setzen.

Rote Bete

Im Juni und Juli kann rote Bete noch direkt ins Hochbeet ausgesät werden: Die kleinen Knollen sind genügsam und können im Herbst, etwa drei bis vier Monat nach Aussaat, geerntet werden. Du grillst gern? Probier doch mal unser Rote-Bete-Butter Rezept!

Zucchini Hochbeet bepflanzen
Wenn die Zucchini an den Rand des Hochbeets gesetzt wird, dann kann sie am Rand herunterranken. © imago images/Schöning

Zucchini

Die Zucchinis nehmen durchaus etwas Raum ein, aber liefert den ganzen Sommer zuverlässig Nachschub. Wenn dein Hochbeet auf dem Balkon aber sehr schmal ist, solltest du lieber andere Gemüsesorte bevorzugen, da die Blätter sehr groß werden und Schatten auf deine anderen Pflanzen werfen. Zucchini-Pflanzen sind Starkzehrer und benötigen viel Wasser und auch Nährstoffe, die du ihr z. B. mit einer Brennnessel-Jauche geben kannst.

Tomaten

Es gibt mittlerweile viele kleinere Tomatensorten, die gut im Hochbeet wachsen. Die Buschtomate „Balkonstar“ fühlt sich im Hochbeet sehr wohl, wird nur um die 60 cm hoch und strotzt durch den kompakten Wuchs dem Wind auf dem Balkon. Die Anzucht von Tomaten kann bereits im März und April erfolgen, nach den Eisheiligen können die Pflanzen auch nach Draußen ins Hochbeet.

Mexikanische Minigurke

Mit Begeisterung habe ich vor einiger Zeit die mexikanische Minigurke entdeckt. Wie andere Gurken möchte sie eine Rankhilfe haben und liefert dafür zwischen Juli und Oktober etwa 2-3 cm kleine Minigurken, die sich gut in Salaten machen. Da die Gurke aus Mexiko kommt, sollte sie wirklich erst nach den letzten Maifrösten ins Hochbeet einziehen. Manchmal wird sie übrigens auch „Melonengurke“ genannt, da die Früchte optisch an Wassermelonen erinnern.


Mehr Infos und Tipps zu Pflanzplänen rund um das Thema Hochbeet bepflanzen, findest du bei unseren Kollegen von kraut&rüben:

Du möchtest lieber süße Früchten auf dem Balkon anbauen? Dann schau dir unseren Artikel zum Naschbalkon an.