Rezept: Haferkekse – leckeres und leichtes Gebäck

An warmen Tagen das richtige Proviant zu finden, ist manchmal gar nicht so einfach: Schokolade und Sahne ist raus. Klebefingerfrei sind aber Haferkekse.

Ist es bei dir auch grad so warm? Manchmal versteckt sich der Sommer hinter Regenwolken, Gewittern und Kaltfronten. Aber die Temperaturen steigen. Und damit auch wieder wahnsinnig tolle Schlanktricks für die Bikinifigur. Inklusive total raffinierter Tipps, was man so alles Gesundes essen kann, wenn man Lust auf Süßes hat, aber die Diät-App keine Kalorien mehr erlaubt. Da wird zu Obst geraten, zu Zitronenwasser mit Gurkenscheiben, Minze oder Basilikum und irgendwo kommt bestimmt auch Ingwer vor.

Gesucht: Proviant für heiße Tage

Versteht mich bitte nicht falsch. Das alles ist sicher supergesund und das eine oder andere mag ich auch sehr gerne. Wassermelone zum Beispiel hab ich zwischen Juni und August immer im Haus. Aber ganz ehrlich. Wenn ich Bock auf „was Süßes“ hab, dann will ich kein Obst. Dann will ich Schoki oder Kekse und akzeptiere im Notfall auch Gummibärchen. Wer mir dann sagt „Hier, nimm doch einen Apfel“, kennt mich entweder nicht. Oder hat grad zu wenig Risiko im Leben. Ich bewundere Menschen, die auf ihren „Bonbon-Hunger“ mit Obst reagieren können. Wirklich. Aber ich bewundere sie aus der Distanz. Wohlwissend, dass ich selbst nie so eine Person sein werde.

Der Gegentrend zu Schlanktricks sind zur heißen Jahreszeit No-Bake-Cakes. Altmodisch auch einfach Kühlschrank-Torte genannt. Das Prinzip ist immer das gleiche: Zerkrümelte Kekse werden mit zerlassener Butter in eine gefettete Springform gedrückt. Im Kühlschrank wird das ganze fest und zu einem Boden für diverse Cremes. Die bestehen oft aus Frischkäse, Quark oder Sahne, kombiniert mit pürierten Früchten. Noch mal ab in den Kühlschrank und nach ein paar Stunden ist die Sache essbar. Fruchtig, kühl, frisch, lecker. Mjam.

Nur bedingt für den Transport geeignet

Wahrscheinlich kannst du dir denken, welcher dieser beiden Trends mir grundsätzlich mehr zusagt. Kühlschranktorten sind toll! So richtig praktisch sind die nicht. Denn sie müssen schließlich gekühlt werden. Und ganz lässig auf dem Fahrrad zum See oder zum Picknick im Park fährt man damit auch nicht. Passen in keinen Rucksack oder Picknickkorb und wenn, dann hat sonst nichts mehr drin Platz. Für so kleine Ausflüge braucht man schon was Handlicheres. Etwas, das in einer Dose oder Tüte transportiert werden kann. Und das ohne Besteck essbar ist.

„Dann nimm doch Ooohoobst!“, hör ich jetzt wieder. Schon mal Wassermelone mit den Fingern gegessen? Ich hab sogar nach einem Apfel klebrige Hände. Aber das liegt vielleicht an mangelnder Apfel-Verzehr-Routine. Jedenfalls: Obst. Nö. Kühlschranktorten. Nö. Die Lösung lautet Hand-Gebäck! Und davon möchte ich dir heute eines meiner Lieblingsrezepte mitgeben. Das beliebteste Knuspergebäck hier im Haus ist nämlich der schnöde Haferkeks.

Warum ich Haferkekse liebe

Ich war anfangs auch skeptisch. Hafer klingt so … gesund. Und staubig.Im Studium hab ich Haferkekse das erste Mal gebacken. Es war zum Semesterende hin, Prüfungszeit und ich wollte mich bei einer Freundin bedanken. Sie hatte mich mit ihrem Auto das ganze Semester über zur gemeinsamen Praktikumsstelle mitgenommen. Meine Idee dazu war „Wie Studentenfutter, nur irgendwie leckerer“. Ein süßer Energieschub für die Prüfungen.

Ich ging also ans Werk, hatte nicht alle Zutaten des Rezepts im Haus, warf noch andere Sachen dazu, habe probiert, fand sie gut und hab sie verschenkt. Das wars.

Von wegen. Wer kann schon damit rechnen, dass man dafür das größte Kompliment bekommt, das einem Bäcker gemacht werden kann? „Du, Vroni, die Kekse … wie hast du die denn gemacht? Kann ich da das Rezept haben?“

Es war das erste Mal, dass ich nach einem Rezept gefragt wurde. Nicht für supertolle Cupcakes oder anderen aufwendigen Krams. Nein. Für das wohl einfachste Rezept, das ich im Repertoire habe.

Ich habe mich gefühlt, als hätte man mir den Pulitzer-Preis verliehen.

Seit diesem glorreichen Moment haben diese Haferkekse einen ganz besonderen Platz in meiner Rezepte-Sammlung und in meinem Bäckerherz. Wenn ich nicht weiß, was ich machen soll, mach ich diese Kekse. Auf dem weihnachtlichen Plätzchenteller fehlen sie – verfeinert mit Zimt und Kardamom – nie. Suppiges Wetter und Bock auf Einkuscheln? Haferkekse und Kakao sind mit am Start. Super Wetter und Bock auf Picknick oder Badesee? Haferkekse kommen mit. Sogar dann, wenn die Idee spontan kommt, denn binnen einer Stunde sind die Leckerchen knusperfertig.

Haferkekse

An warmen Tagen das richtige Proviant zu finden, ist manchmal gar nicht so einfach: Schokolade und Sahne ist raus. Klebefingerfrei sind aber Haferkekse.
Noch keine Bewertungen

Klick auf die Sterne zum Bewerten!

Vorbereitung 10 Min.
Zubereitung 30 Min.
Ruhezeit 20 Min.
Gesamtzeit 1 Std.
Gericht Kleinigkeit, Nachspeise
Portionen 6 Portionen

Zutaten
  

  • 100 g Butter
  • 80 g brauner Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 200 g kernige Haferflocken
  • 30 g Mehl
  • 1 TL Backpulver

Zum Verfeinern

  • etwas Zimt, Vanille oder Kardamon oder Schokostückchen, Rosinen, Nüsse, Kerne, getrocknete Cranberries optional

Anleitungen

  • In einem großen Topf lässt man die Butter mit dem Zucker und dem Salz zerlaufen. Nun wird das Ei in die Buttermischung geschlagen und schnell mit einem Schneebesen verrührt.
  • In einer Schüssel werden Mehl und Haferflocken vermengt, ehe sie mit der Buttermasse vermischt werden. Lasst den Teig etwa 15 bis 20 Minuten ruhen.
  • Ofen auf 180 °C Umluft vorheizen.
  • Optional: Wenn du deine Kekse weiter verfeinern möchtest, mischt das jetzt unter die Masse.
  • Setz nun mit einem Löffel kleine Häufchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. Achte darauf, dass die Häufchen nicht zu nah beieinander liegen, da die Kekse eventuell zerlaufen. Sollten dennoch ein paar zusammenbacken, könnt ihr sie aber ganz einfach auseinanderbrechen. Da die Kekse eine unregelmäßige Form haben sollen, macht das gar nichts.
  • Gebacken werden die Kekse für etwa 10 Minuten. Wie immer gilt auch hier: Behalte die Kekse im Auge. Sobald die Kekse leicht gebräunt sind und appetitlich knusprig aussehen, sind sie fertig.
  • Bevor du sie verpackst und dich mit den Haferkeksen auf den Weg machst, lasst die Kekse noch auf dem Backblech auskühlen, da sie sonst zerfallen.
Schlagworte backen, Getreide, Hafer
Haferkekse Rezept von oben auf dem Teller
Haferkekse sind optimal für Wandertage oder den Tag am See. © Veronika Schier

Und jetzt – ab an den See. Mit Süßkram statt Obst. Denn der leichteste Weg zur Bikinifigur ist immer noch: Figur haben, Bikini anziehen, fertig. So halte ich das. Mit Schoki und Keksen. 😉 Bei unseren Kollegen von kraut&rüben findest du auch ein Rezept für Haferkekse mit Äpfeln.

Alles Liebe

Veronika

>> Mehr von unserer „…und wer isst das alles?“-Kolumne von Veronik Schier lesen.